Desinfektion von Angelausrüstungen

Seit den 1970er-Jahren hat der „Gyrodactyllus salaris“ in Norwegen immer wieder für Angst und Schrecken gesorgt. Dieser parasitische Plattwurm, der mit Vorliebe die Lachsbrut in den Flüssen befällt, hat in einigen Fällen sogar für den Zusammenbruch ganzer Bestände gesorgt. Mittlerweile hat man das Problem zwar einigermaßen in den Griff bekommen, trotzdem taucht der Parasit immer noch lokal auf. Um eine Verbreitung zu verhindern, ist an den meisten norwegischen Lachsflüssen deshalb die Desinfektion von Angelgeräten vorgeschrieben. Dazu gehören neben Ruten, Rollen und Schnüren auch sämtliche Köder, Stiefel, Wathosen, Kescher und alle anderen Gegenstände, die mit dem Flusswasser in Berührung kommen können. Die Desinfektion muss in jedem Fall vor dem Angeln erfolgen.

Informationen zu den Desinfektionsstellen finden Sie auf www.lakseelver.no unter dem Menüpunkt „Informasjon om elvene“ (Desinfiseringsstasjoner).