Gesetzliche Bestimmungen für die Ausfuhr von Fisch

Die norwegische Regierung hat vor einigen Jahren ein Gesetz erlassen, das die Ausfuhr von geangeltem Meeresfisch regeln bzw. begrenzen soll.
Es ist nicht gestattet, mehr als 15 Kilo Fisch oder Fischprodukte pro Person aus Norwegen auszuführen. Die Ausfuhrquote gilt für in norwegischen Küstengewässern durch Sportangeln erbeuteten Fisch. Gekaufter Fisch sowie Süßwasserfische, einschließlich Lachs, Forelle und Saibling, sind von der Ausfuhrquote nicht betroffen. Die Ausfuhrquote steht der zusätzlichen Ausfuhr eines ganzen Fisches (Trophäenfisch) über die Quote hinaus nicht im Wege.
An der norwegischen Grenze sowie im Inland werden immer wieder stichprobenartige Kontrollen durchgeführt. Wird dabei festgestellt, dass ein Tourist mehr als die erlaubte Höchtsmenge an Meeresfisch ausführen will, drohen Geldstrafen.

Ferner ist es Touristen nicht gestattet, gefangenen Fisch zu verkaufen.